Labyrinth

 

Das Labyrinth von Chartres

 

"Der Weg durch das Labyrinth von Chartres ist der längst mögliche Weg auf engstem Raum, oder - die größtmögliche Anzahl von Entwicklungsmöglich- keiten in kürzester Zeit. ...

28 Mal ändert man seine Richtung. ...
Beim Durchlaufen des Labyrinths befindet man sich also nicht nur auf der momentanen Bahn, in der Gegenwart, sondern auch mit einem Blick auf die bereits gegangenen Bahnen in der Vergangenheit und einer Ahnung von dem nächsten Weg in der Zukunft. Nach sieben Abschnitten kommt es in der Entwicklung zu einem größeren Schritt. Im Labyrinth wechselt man die Seite."                            L. Bracht

Das berühmteste der mittelalterlichen Kirchenlabyrinthe ist dasjenige aus der Kathedrale von Chartres. Dieses haben wir in nahezu Originalgröße mit Silberfaden auf ein 130 Quadratmeter großes Bodentuch aufgenäht. Durch das 'Feng-Shui der Alten Meister' wurde zusätzlich jeweils einer der vier Quadranten des Labyrinths mit je einem der vier Elemente, - Feuer, Wasser, Erde, Luft - , verbunden.

Der Gang durch das Labyrinth kann allein gemacht werden oder in kleinen Gruppen erfolgen – also sowohl zur Einzelarbeit als auch zur Gruppenprozess-Arbeit genutzt werden.

Das Tuch ist unter Anleitung durch mich als Workshop nach thematischer und inhaltlicher Absprache zu buchen. Die Kosten dafür sind abhängig von Umfang, Thema, Zielgruppe und Teilnehmerzahl.