Gestalt-Therapie

Ein angeleitetes Selbst-Erfahrungs-Experiment (ENGLISH)

 

Gestalt-Therapie, gründet auf den Erkenntnissen des Psychoanalytikers Frederick (Fritz) Perls, wurde Mitte des letzten Jahrhunderts entwickelt und zählt zu den huma- nistischen Psychotherapien.

 

Ihr Ziel ist es, die KlientInnen für die bewusste Wahrnehmung ihrer aktuellen Lebenssituation und derzeitigen Bedürfnisse zu sensibilisieren sowie die körperlich-geistig-seelische Integration der Person in ihrer Umwelt zu unterstützen.

Dazu konzentriert sie sich auf die individuelle Erfahrung und das Erleben der KlientInnen im "Hier-und-Jetzt", ihre gegenwärtigen Gefühle und das damit verbundene Verhalten. In den Sitzungen steht das Verstehen und Interpretieren dieser Erfahrung im Vordergrund der Arbeit.

Durch aktives Experimentieren kann die Bewusstheit der Person über die Gegebenheiten ihrer Situation weiter gesteigert werden, ebenso können im geschützten therapeutischen Rahmen Risiken eingegangen und neue Verhaltensweisen und Reaktionen ausprobiert werden, um das Verhaltensrepertoire und Selbst-Erleben der eigenen Person zu erweitern.

 

In ihrem methodischen Vorgehen ist Gestalt-Therapie auf Dialog und Experiment ausgerichtet. Neben typischen Gestalt-therapeutischen Techniken sind dem Therapeuten in der Anwendung von Techniken und im Erfinden von Experimenten keine Grenzen gesetzt. Dadurch lässt sie sich vorzüglich mit anderen Methoden wie der Cranio Sacral Osteopathie kombinieren. Außer in der Psychotherapie hat sich die Gestalt-Therapie als Ansatz in vielfältigen Beratungsfeldern und der Pädagogik etabliert. Sie empfiehlt sich daher auch als Erweiterung meiner Energetischen Körperarbeit.